pfeil-lipfeil-obpfeil-re
Kompass-Termitenhügel bei Darwin
Magnet-Termitenhügel (CompassTermites) im frühen Morgenlicht

Kompasstermiten (Magnetic Termites):

Erinnerungen an Friedhöfe mit Stelen werden wach, wenn man am Morgen durch diese Felder von Termitenhügeln wandert. Nur in einem eng umgrenzten Bereich in der Nähe Darwins findet man diese beeindruckenden Bauten.
Grasige Ebenen, die während der Regenzeit geflutet sind und in der Trockenzeit austrocknen, werden von den Kompasstermiten (Amitermes meridionalis und A. laurensis) besiedelt, die ihre Bauten in Nord-Süd-Richtung ausrichten.

Vorteile der Bauweise der Termitenhügel in Nord-Süd-Richtung:

Um die hohe Produktion an Gras nutzen zu können, müssen diese Termiten die hier harschen Umweltbedingungen meistern. Sie lieben eigentlich konstant warme Temperaturen von ca. 30°C. Aber hier finden sie in der Regenzeit zeitweise geflutete Grasflächen vor, in der Trockenzeit aber kalte Nächte und heiße Tage. Andere Termitenarten benutzen deswegen ihren Keller im Untergeschoß ihrer oberirdischen Bauten. Nur ist dessen Anlage in diesem Biotop nicht möglich, da diese Grassavanne während der Regenzeit zeitweise überschwemmt ist (siehe unten Bild links). Allgemein bauen und belüften Termiten ihre Bauten so, dass dort für sie immer ideale Temperaturen herrschen. Dementsprechend nahm man auch an, dass diese Bauweise der Regelung der Temperatur dient, was auch nicht unlogisch erscheint. Die Insekten können immer dorthin wandern, wo für sie die optimale Temperatur ist. Am Morgen auf die östliche Seite, am Abend auf die westliche. Da mittags durch den geringen Querschnitt bei senkrecht stehender Sonne die erwärmte Fläche nur gering ist, wird eine Überwärmung verhindert.

Während der Überschwemmungszeit können die Insekten ihre Hügel nicht verlassen, um Nahrung zu sammeln. Nur ein Vorrat an Pflanzenmaterial ermöglicht eine Ernährung, die aber bei nasser oder feuchter Umgebung verschimmeln würde.
Vergrößert man aber die Ost- und Westseiten des Baues, so wird die Fläche größer, die von Morgen- und Abendsonne beschienen und erwärmt wird. Die Bauten trocknen schneller aus. Die Vorräte bleiben trocken genug.
Süd- und Nordfront kann in der Ausdehnung sehr gering gehalten werden, da die Sonne nie aus dem Süden und aus dem Norden nur fast senkrecht scheint. Bei diesen Vorgaben entsteht automatisch solch eine in der Nord-Südachse ausgerichtete Brettform.

Die Frage bleibt, woher wissen die Tiere, wo Norden, wo Süden ist.

Kompasstermiten
Bild links: Ein zerfallener Termitenhügel. Bild rechts: Die Hitze des kommenden Tages kann man nur im Schatten von Termitenhügeln ertragen.

Nach ca. 50 Jahren stirbt die vom Leger der Eier erschöpfte Termitenkönigin. Dadurch siecht der ganze Staat dahin. Häufig erobern dann Ameisen - die größten Feinde der Termiten - die Bauten und erbeuten die letzten noch vorhandenen Termiten-Puppen und -Larven. Der Termitenbau kann nicht mehr erhalten werden, meist bricht er dann in der Regenzeit zusammen und zerfällt. (Bild oben links)

Fototipp:
Solche Kompasstermitenbauten finden wir bald hinter dem Haupteingang im Litchfield NP. Man sieht sie in der Ferne von einer Plattform aus. Zwischen ihnen herumlaufen darf man nicht.

Wir haben ein anderes schönes Feld an der nördlichen Zufahrt von der "Cox Peninsula Road" gefunden (ca. 35 km von der Abzweigung aus). Große Teile der Straße sind zwar nur geschottert, aber problemlos in der Trockenzeit (!) mit einem 2WD-Wagen befahrbar. Man kann nach Lust und Laune hindurch wandern, sollte aber möglichst früh oder spät am Tag den Besuch planen und fotografieren bei tief stehender Sonne. Mittags kann es hier sehr heiß werden.
Ein weiteres sehr schönes Feld befindet westlich vom Highway hinter einem schmalen Waldstreifen einige Kilometer vor Mandorah. ( Diese Stelle kann man aber leicht übersehen.)

Termiten in der Savanne

Siehe auch Kathedral-Termiten

Kompass-Termitenhügel, Magnetic Termites mound
Der Blick auf einen riesigen Termitenhügel von Norden her zeigt die schmale brettartige Bauweise.