pfeil-lipfeil-obpfeil-re
Westliches Riesenkänguru im Yanchep NP
Westliches Graues Riesenkänguru (Western Grey kangaroo = Macropus fuliginosus) im Yanchep NP

Westliches Graues Riesenkänguru
(Western Grey kangaroo = Macropus fuliginosus) im Yanchep NP

Hier im Yanchep NP kann man leicht einheimische Tiere beobachten.
Am späten Nachmittag kommen Westliche Graue Riesenkängurus aus dem Schutz des Dickichts und grasen auf einigen freien Grasflächen, die man im Park findet. Die Tiere sind nicht so scheu und man kann sie gut mit einem mittleren Teleobjektiv fotografieren.

Diese Art kommt im Süden Australiens vor vom südlichen Westaustralien bis zum westlichen Victoria und New South Wales. Endemisch ist dieses Känguru für Kangaroo Island. Es ist streng gebunden an das Winterregengebiet Australiens. Sehr nah ist es mit dem ähnlichen Östlichen Grauen Riesenkänguru verwandt, das aber Gebiete mit höheren Regenmengen bevorzugt. Die Verbreitung beider Arten überlappt sich im östlichsten Ende des Vorkommens der westlichen Art. Dort ist es auch schwer, beide Arten auseinander zu halten. Das Fell der westlichen Art ist aber nicht grau, sondern meistens schokoladenbraun gefärbt. Bei beiden Arten sind die Männchen deutlich schwerer als die Weibchen, sie sind muskulöser in den Schultern und Vorderarmen. Tagsüber rasten sie im Schatten von Bäumen oder Büschen, erst am späten Nachmittag bis zum frühen Morgen sind sie aktiv und grasen.

Kurz vor Sonnenuntergang kommen die Kängurus aus ihren Tagesverstecken
Yanchep NP: Westliches Graues Riesenkänguru kommen am späten Nachmittag aus der Deckung
Westliches Riesenkänguru in seiner Bewegungsweise
Yanchep NP: Westliches Riesenkänguru in langsamer Fortbewegung mit "fünf Beinen"

Koalas, im Freigehege leicht zu beobachten:

In einem recht natürlich gehaltenen Gehege findet man einige Koalas. Das Gehege besteht nur aus einer brusthohen Mauer, die im Eukalyptuswald einige Bäume von den anderen abtrennt. Die Koalas bekommen regelmäßig noch zusätzlich Futterpflanzen, sonst würden sie die Bäume des Geheges kahl fressen. Man geht auf einem Bohlenweg hindurch und kann die Tiere gut beobachten.
Koalas hat es in Westaustralien nie gegeben. Die dazu nötigen Eukalyptus-Arten fehlen hier. Die hier gezeigten Tiere stammen aus Victoria.

Koalas gelten als niedliche Tiere, aber tagsüber findet man sie meist nur dösend in einer hoch im Baum befindlichen Astgabel vor. Aber wenn frische Eukalyptustriebe in das Gehege gebracht werden, werden sie aktiv und kommen herunter, so dass man sie gut beobachten und fotografieren vor.

Koalas in einem Freigehege im Yanchep NP
Die Tage verdösen die Koalas meist. Das spart Energie.