pfeil-lipfeil-obpfeil-re
Outback von QLD
Australian Downs: Mitchell grass downs -Tussock grassland

Auf der Reise von Three Ways nach Townsville (Barkly und Flinder HWY) oder nach Brisbane (Landsborough und Capricorn HWY) fallen immer wieder weite, baumlose Grasebenen auf, die sich bis zum Horizont erstrecken, die Australier nennen sie "Downs".
Diese waren Ziel vieler Expeditionen der frühen Siedler, versprachen sie doch Weiden für Schafe oder Rinder, die man nicht erst mühsam durch das Roden von Wäldern schaffen musste. Jeder Abenteurer wollte Entdecker solcher Grasländer sein und nahm dafür ungeheure Strapazen in Kauf.

Die "Mitchell grass downs": baumlose Gras bewachsene Ebenen in Australien.

Diese "Downs" erstrecken sich in einer Zone zwischen dem südöstlichen Northern Territory und dem südwestlichen Queensland (zwischen den Orten Longreach, Hughenden, Blackall) in einer semi-ariden Zone. Die Australier sprechen von "Mitchell grass downs" oder vom "Tussock grassland".
Mit jährlichen Schwankungen haben wir saisonale Niederschläge zwischen 350 bis 750mm, eigentlich genug für das Wachstum von Bäumen.
Die Böden - Lehme, Tone oder Mergel - entstanden durch marine Ablagerungen in der Kreidezeit oder durch Ablagerungen von Flüssen in jüngerer Zeit (alluviale Schwemmböden), eigentlich fruchtbare Böden. Nur haben wir in dieser Zone ausgedehnte Trockenzeiten. Auf Grund der feinen Struktur des Bodens und seiner hohen Kapillarität trocknet der Boden in der langandauernden Trockenzeit tiefgründig aus, zieht sich dabei zusammen, reißt und bildet tief hinabgehende Risse und Spalten (im oberen Bild im Vordergrund links).
Kein Baum hält diese Bedingungen aus, seine Wurzeln reißen während der Trockenzeit. Der Baum stirbt ab, obwohl die Niederschlagsmenge für ihn ausreichen würde.

Allein ein bestimmtes Gras (Gattung Astrebla), die Australier nennen es "Mitchell grass", kann unter diesen Bedingungen wachsen. Es ist ein horstbildendes* Gras, das sehr widerstandsfähig gegen Austrocknung ist. Senkrecht in die Tiefe wachsende Wurzeln überstehen die sommerliche Rißbildung des Bodens. Das Gras verträgt extensive (!) Beweidung durch Paarhufer und sogar gelegentliche Feuer. Sogar im trockenen Zustand ist es ein gutes Futter für Schafe und Rinder.

*tussock, engl. = Grasbüschel , deswegen "Tussock grassland"

Outback von Queensland
Australian Downs: Mitchell grass downs